TPA Lehre

WAS SIND IHRE AUFGABEN?

Die Tiermedizinische Praxisassistentin unterstützt einerseits den Tierarzt während der Sprechstunden, andererseits erledigt sie Arbeiten im Labor und administrative Aufgaben. In der Sprechstunde hält sie die Tiere, bereitt Röntgenaufnahmen vor, füllt Zeugnisse aus. Bei Operationen richtet sie die notwendigen Apparate und Medikamente her und assistiert dem Tierarzt. Die operierten Tiere überwacht und betreut sie. Im Labor führt sie Blut-, Urin- und Kotuntersuchungen durch. Daneben vereinbart sie am Telefon Termine, erledigt Material- und Medikamentenbestellungen, führt die Patientenkartei usw. Sie achtet auch auf Ordnung und Sauberkeit in der Praxis und sterilisiert Operations- und Untersuchungsbesteck. Je nach Tierarztpraxis, ob in der Stadt oder auf dem Land, sind die Arbeiten recht unterschiedlich.

WELCHES SIND DIE ANFORDERUNGEN?

Abgeschlossene Volksschule, eine Schnupperlehre wird empfohlen. Der Beruf verlangt Freude am Umgang mit Tieren aller Art und Menschen, naturwissenschaftliches Interesse, ruhiges, unkompliziertes Wesen, gute Umgangsformen, widerstandsfähige Konstitution (keine Allergien), exaktes Arbeiten.

WIE LÄUFT DIE AUSBILDUNG?

3-jährige Lehre bei einem Lehrtierarzt. Theoretischer Unterricht ist 1 Tag pro Woche in interkantonalen Fachklassen. Die Berufsschule vermittelt ausser allgemeinbildenden Fächern vor allem Kenntnisse in medizinischen, wissenschaftlichen und Handelsfächern. Schwerpunkt liegt dabei bei den Fächern Labor, Strahlenschutz, Röntgen. Ergänzend dazu finden Einführungskurse statt

WAS SIND DIE SPEZIALISIERUNGSMÖGLICHKEITEN?

Spezialisierung auf Laboruntersuchungen, Praxisorganisation, Dentalhygiene, Futterberatung usw.